Tag der offenen Tür, Handyregelungen, Corona, in eigener Sache

Liebe Eltern,
liebe ElternvertreterInnen,

 

Tag der offenen Tür

ich habe Anfang der letzten Woche ein paar Meinungen eingeholt zum bevorstehenden TaTü, also unserem „Tag der offenen Tür“, an welchem wir uns in normalen Zeiten den Viertklässlern und deren Eltern präsentieren. Ihr kennt das selber alle – denn für viele von uns war diese Veranstaltung der erste Schritt auf unser Gymnasium. In diesem Jahr ist aber alles etwas anders als sonst. Wir leben mit einigen Einschränkungen, um irgendwann wieder „normal“ unterrichten zu können, normal zu lernen und normal zu leben.

Unter diese Einschränkungen fällt auch die Zusammenkunft von Menschen aus mehreren Haushalten oder für den Schulunterricht und die Schule der Besuch von Menschen, welche mit dem täglichen Schulunterricht nichts zu tun haben.
Da viele Eltern und auch Lehrerinnen und Lehrer Bedenken geäußert haben bzgl. eines TaTü, wie wir ihn alle kennen, möchten wir Folgendes mitteilen.
Als Gymnasium Lechenich, als Schulfamilie bestehend aus der Schulleitung, dem Kollegium und den Eltern (mit Verantwortung für unsere Kinder) möchten wir mit der aktuellen Situation verantwortungsvoll umgehen.

Die Informationsveranstaltung für die Eltern der jetzigen Viertklässler im November entfällt. Der Tag der offenen Tür am 05. Dezember 2020 in seiner bisherigen Form entfällt ebenfalls. Hinweis: der 05.Dezember ist für die SuS ein schulpflichtiger Tag – dieser wird allerdings als Studientag durchgeführt.

Jetzt das große ABER: (vorausgesetzt, diese Pläne sind im Dezember so auch umsetzbar)

Am 05. Dezember 2020 werden wir die Informationsveranstaltung in einer anderen Form nachholen:

Wir werden in 2 Gruppen je ca. 1,5 Stunden (mit nochmals 30-60min Pause zwischen diesen beiden Sessions) Eltern und Kinder empfangen. Das bedeutet, dass wir 2 Gruppen von ca 40-50 Menschen in der Aula haben. Da das Kollegium an diesem Tag ebenfalls vertreten ist möchten wir den Viertklässlern einen
Schnupperunterricht in Kleinstgruppen anbieten, während die Eltern die Informationen in der Aula bekommen.

Weiterhin möchten wir gemeinsam an virtuellen Informationen arbeiten und es gilt, den nächsten Schritt zu gehen – vielleicht ist dies auch eine Chance für unsere Schule – und Materialien zusammenstellen um eine Art „virtuelle“ Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Ein paar Ideen haben wir bereits gesammelt in den Elternmails ,, und auch aus dem Kollegium gibt es auch schon einige Ideen.

Wir werden Euch auf dem Laufenden halten, wie es weitergeht.
Mein Dank gilt schon einmal Herrn Sascha Schaath, welcher uns hier wieder einmal professionell unterstützen wird.

Handyregelung

Wie  mit Frau Freiburg und Herrn Dr. Schroeder besprochen habe ich folgende Information:
Wir haben am Gymnasium ein Handyverbot, welches allen Schülerinnen und Schülern und auch uns Eltern bekannt ist. Wenn Schülerinnen und Schüler die Corona Warn App installiert haben, dürfen die Geräte im „Stumm Modus“ eingeschaltet bleiben. Bitte nicht verwechseln mit dem Flugmodus, bei welchem alle Verbindungen getrennt werden. Dies soll auch an unserer Schule helfen, etwaige Kontakte frühzeitig zu erkennen.
Die Links zur WarnApp hier: für Android für iphone

Corona Update

Da wir auch einige Fragen erhalten haben, wie denn bei Infektionen oder Verdachtsfällen vorgegangen wird, hier nur ein paar kurze Infos: Im Falle einer bestätigten Infektion entscheiden die Gesundheitsämter, wie die weitere Vorgehensweise ist. Dennoch die Bitte unsererseits, dass bei einer bestätigten Infektion auch die Schule umgehend informiert wird.
Alle Regelungen, wer / wann / wie lange in Quarantäne muss liegt nicht in den Händen der Schulleitung.
Sollte eine Schülerin/ein Schüler Symptome zeigen empfiehlt es sich, das Sekretatiat zu kontaktieren und natürlich den Hausarzt. Ebenso wenn ein Familienmitglied auf ein Testergebnis wartet: lieber einmal mehr im Sekretariat anrufen.
Zum aktuellen Fall erwarten wir zeitnah eine Information des Gesundheitsamtes über die weitere Vorgehensweise

In eigener Sache

Die Mails gehen regelmäßig an die Vertreter*innen Klassen- und Schulpflegschaften, an die Stufe EF und an die 8B. Adressen liegen mir dann vor, wenn ich sie von Eltern bekommen habe. Gerne ergänze ich hier den Verteiler um die fehlenden Adressen, wenn Eltern mich anschreiben. Den „Corona Verteiler“ des letzten Schuljahres gibt es nicht mehr, wie auch damals angekündigt. Daher der erste Weg bitte an die Vertreter*Innen der Klassen und Stufen (wie oben geschrieben bei der EF und 8B gerne sofort an mich) Ich möchte höflich darum bitten, dass auch einmal die SPAM/JUNK Ordner durchsucht werden – oftmals landen die Mails auch darin. Es übersteigt momentan ein wenig meine Kapazitäten, die Mails mehrmals am Tag nochmals zu versenden, hier bitte ich auch um Verständnis. Was neu kommt wir auch hier auf der Homepage veröffentlicht.
Über die Neueinführung eines allumfassenden Verteilers können wir gemeinsam mit der Schulleitung zu gegebener Zeit nachdenken